Montag, 1. September 2014

Johannisbeerküchlein mit Vanilletopping & Gutschein von Westwing



Heute habe ich gleich zwei süsse Überraschungen für euch. Zum ersten die absolut begehrenswertesten Johannisbeerküchlein der Welt mit himmlischem Vanilletopping und kleinen Früchtchen. Zum zweiten einen genauso verführerischen 10 Euro-Gutschein von Westwing, den ihr in Windeseile einlösen könnt. Wer kann da schon widerstehen?

Den Gutschein bei Neu-Registrierung findet ihr hier!

Das schöne Tablett ist übrigens auch von Westwing, hach ein Shoppingparadies par excellence! Und das Anthrazit passt doch so herrlich zu den tiefroten Johannisbeeren. Ein wahrer Glücksgriff und meine Freund werden sich umso mehr über das neue Accessoire freuen. So kann ich ihnen die neuen Leckereien nämlich noch viel schöner servieren...




Rezept für ca. 10-12 Cupcakeförmchen

Zutaten:
140g Butter, zimmerwarm
120g Zucker
3TL Vanillezucker
2 Eier
2 Tropfen Bittermandelaroma
2 Esslöffel Kirsch
150g Mehl
1/2TL Backpulver
50g geriebene Haselnüsse
180g Johannisbeeren

60g Butter, zimmerwarm
240g Puderzucker
1TL Vanillezucker
100g Doppelrahmfrischkäse (z.B. Philadelphia)

150g Johannisbeeren zur Deko 

Butter, Zucker, Vanillezucker, Eier, Bittermandelaroma und Kirsch richtig gut aufschlagen, bis die Masse ganz hell ist. Mehl und Backpulver durch ein Sieb beigeben und zusammen mit Haselnüssen und den Johannisbeeren unter die Masse ziehen.
Cupcakevorlagen mit passenden Papierförmchen auslegen und die Masse gleichmässig darauf verteilen.
Ca. 20-25 Minuten in dem auf 180 Grad vorgeheizten Ofen backen. Stäbchentest machen. Johannisbeerküchlein auskühlen lassen.
Zutaten für Vanilletopping gut miteinander vermischen und auf die ausgekühlten Küchlein geben. Mit den Johannisbeeren schmücken.

Bon Appétit!



 
Ich wünsche euch eine schöne Woche und ganz viel Spass mit dem Gutschein von Westwing...
 
Franziska
 
 
 

Freitag, 29. August 2014

Montag, 25. August 2014

Blätterteigpizza mit konfiertenTomaten



Heute habe ich für euch ein Rezept, das ein bisschen zeitaufwändiger ist, sich aber definitiv lohnt. Der Teig ist gekauft, aber die Tomaten brauchen etwas länger, um ihren vollen süssen Geschmack zu entwickeln. Und falls ihr euch fragt, warum ich lieber zu einem Burrata-Mozzarella, dann ist dies wohl einfach eine Frage des Geschmacks. Wenn ihr die konfierten Tomaten auch so sehr mögt, dann habe ich hier noch ein anderes tolles Rezept für euch... 





Rezept für 2 Personen

Zutaten:
6 Grosse Tomaten
Olivenöl
Grober Pfeffer
Fleur de sel
 
1 grosser rechteckig ausgewallter Blätterteig
2EL Crème fraîche
150g Burrata-Mozzarella
Ein paar Blättchen Basilikum, je nach Gusto

Für die konfierten Tomaten, das Gemüse in ca. 2mm breite Scheiben schneiden und auf einem mit Backpapier belegten Bleck auslegen. Grosszügig mit Olivenöl, grobem Pfeffer und Fleur de sel bedecken. Dann im Ofen ca. 20 Min. bei 120 Grad konfieren lassen. Die Tomaten aus dem Ofen nehmen und kurz auf ein Küchenpapier legen.
Teig auf einem Backblech auslegen und mit der Crème fraîche bestreichen. Die konfierten Tomaten eng auf dem Teig anordnen und mit gezupftem Mozzarella belegen. Im Ofen ca. 25 Minuten im 220 Grad vorgeheizten Ofen backen. Vor dem Servieren mit den Basilikumblättchen belegen und grobem Pfeffer bestreuen.

Buon appetito!



 
Ich wünsche euch einen wunderbaren Start in die Woche...

Franziska
 

Donnerstag, 21. August 2014

'Black fluted' by Royal Copenhagen



All pictures by Royal Copenhagen

In dieses Geschirr von Royal Copenhagen habe ich mich sofort verliebt. Geheimnisvoll, ein bisschen mysteriös, elegant und zeitlos, genau die Eigenschaften, die mein Geschirr im nächsten Winter haben muss!  

Ich wünsche euch viel Spass beim Stöbern...

Franziska


Montag, 18. August 2014

Zitronentarte mit Himbeeren


 
Schon als Kind habe ich Zitronensorbet geliebt, und Zitronenkuchen und Zitronentarte und, und, und... Süss durfte es sein, und am liebsten ein bisschen säuerlich. Deshalb habe ich mich an diesem für dieses Jahr relativ schönen Sommerwochenende auch für ein sommerlich süss-säuerliches Dessert entschieden, und es hat geklappt. Dank dem erfrischenden Duft habe ich mich doch glatt wie in einem Zitronenhain gewähnt, herrlich! Und auch die Himbeeren waren zuckersüss und harmonierten perfekt mit dem buttrigen Mürbeteig und dem Zitronenguss...
Übrigens, diese Tarte kann man problemlos einige Tage lang zugedeckt im Kühlschrank aufbewahren, wenn sie denn nicht schon am ersten Tag auf den letzten Krümel aufgegessen ist!
 


 
Rezept für 6-8 Personen, Springform von 24cm Durchmesser

Zutaten:
300g Weissmehl
1/2TL Backpulver
2 Eier
110g Zucker
1 Prise Salz
130g Butter
Hülsenfrüchte zum blind backen

1 unbehandelte Biozitrone, Schale und Saft
170g Zucker
3 Eier
2dl Vollrahm

Mehl, Backpulver, Eier, Zucker, Salz und die Butter mit den Händen oder mit dem Knethaken des Handrührers verrühren. Teig zu einer Kugel formen und zugedeckt im Kühlschrank am besten über Nacht kühl stellen.
Backofen auf 160 Grad vorheizen,  Springform ausbuttern und mit Mehl bestäuben. Teig auswallen, in der Springform auslegen und nochmals ca. 20 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Teig mit Backpapier und Hülsenfrüchten auslegen und 10 Minuten blind backen, Hülsenfrüchte und Backpapier entfernen.
Für die Füllung Zucker und Eier schaumig schlagen, bis die Masse fast weiss ist. Dann Zitronensaft und -schale dazugeben, Rahm flüssig darunter rühren und auf den Mürbeteig giessen. Tarte in der unteren Mitte des Ofens ca. 25 Minuten backen. Anschliessend gut auskühlen lassen und mit Himbeeren servieren.  

Bon Appétit!


 
Ich wünsche euch wundervolle Backideen...
 
Franziska